Die Europa-Orient-Rallye “EOR” ist von Anfang an nicht nur eine Fun-Rallye!

Wir wollen mit den Rallyes unseren Beitrag zur Völkerverständigung und zum Frieden beitragen.

Menschen aus 18 Nationen, Angehörige aller Glaubensrichtungen und Weltanschauungen haben als Freunde die Rallye mitgemacht und beendet. Viele Freundschaften in den unterschiedlichen Länder sind entstanden und werden teilweise weiter gepflegt, tolle Hilfsaktionen der Rallye selbst und der Teams sind entstanden.

Die Rallye hat in der Vergangenheit bestimmt mehr zur Freundschaft und Völkerverständigung beigetragen, als manche Politiker, die das eigentlich beruflich machen sollten.

Die EOR ist ja in die Fusstapfen der Allgäu Orient Rallye “AOR” getreten.

Die AOR hat sehr viel Gutes gemacht im Charity Bereich gemacht, Leider ist man auch bei einzelnen Charity Projekten auf die Nase gefallen und hat Lehrgeld bezahlen müssen.

Lehrgeld will die EOR nicht mehr bezahlen. Deshalb gehen wir nun Hilfsprojekte mit erfahrenen Partnern im Charity Bereich an. Selbstverständlich werden wir. Wenn erforderlich, die von der AOR geschaffenen Projekte weiter unterstützen.

Die Europa Orient Rallye will auch in Zukunft soziale Projekte unterstützen und weiter neben Spaß und Freude für die Teilnehmern etwas für die Völkerverständigung und sonst einfach noch etwas Gutes tun.

2019 haben wir die Welthungerhilfe als Partner (www.welthungerhilfe.de) und ein tolles Projekt.

Die Rallyefahrzeuge werden 2019 zu Gunsten einer zypriotischen Hilfsorganisation verwertet.

In den Jahren des Bestehens hat die Orient Rallye mehr Gutes getan als mancher Entwicklungshilfeminister. Es ist außerordentlich beachtlich, was wir mit Hilfe der Teilnehmer der Rallye bereits bewirken konnten. Wir haben mal eine Liste der wichtigsten Projekte (“Summary”)zusammengestellt.

Summary_Projekte_Rallye

Die Geplante Strecke der Rallye 2019 führt von Deutschland über den Balkan nach Istanbul, dann durch den ganzen asiatischen Teil der Türkei, durch Anatolien nach Georgien, Armenien und schließlich zum orientalischen Highlight 2019 in den Iran. Weil dort die Rallyewagen nicht bleiben können, geht es dann wieder in die Türkei zum Berg Ararat, dem Van See zur türkischen Südküste. Von dort aus bringt eine Fähre den Rallyetross nach Zypern zur Abschlussetappe auf der originalen Zypern-Rallye Strecke. Hier werden die Fahrzeuge dann nach der Siegerehrung für einen guten Zweck verwertet.